Albert I

Albert I

1875
Am 8. April im Regentschaftspalast, Place Royale in Brüssel, Geburt von Albert Leopold Clément Marie Meinrad, fünftes Kind von Prinz Philippe, Graf von Flandern und Bruder von Leopold II., und Prinzessin Marie von Hohenzollern-Sigmaringen.

1900
Prinz Albert heiratet Elisabeth, Herzogin in Bayern. Dem Paar werden drei Kinder geboren: Leopold (1901-1983), der künftige Leopold III., Charles (1903-1983), künftiger Regent, und Marie-José (1906-2001).

1906
Albert gründet die Institution „Ibis", Heim und Schule mit der Bestimmung, Waisenkinder von Fischern aufzunehmen.

1909
Am 23. Dezember folgt Albert König Leopold II. auf den Thron.

1913
Am 30. August Ausfertigung des Gesetzes zur Einführung des allgemeinen Militärdienstes (Einberufung aller Söhne einer Familie).

1914
Am 2. August übernimmt König Albert gemäß Artikel 68 der Verfassung die effektive Führung der Armee.

1918
Nach dem Waffenstillstand vom 11. November halten König Albert, Königin Elisabeth und die Prinzen am 22. November einen triumphalen Einzug in Brüssel.

In seiner Thronrede an diesem 22. November kündigt König Albert wichtige Reformen an: die Einführung des allgemeinen Wahlrechts, die effektive Gleichheit der zwei Landessprachen sowie die Flamisierung der Universität Gent, die Anerkennung der Gewerkschaftsfreiheit und die Erweiterung der sozialen Rechtsvorschriften.

1928
Gründung des Nationalen Fonds für wissenschaftliche Forschung (FNRS) zugunsten des industriellen Aufschwungs.

1934
Am 17. Februar kommt der König bei einem Sturz in den Felsen von Marche-les-Dames auf tragische Weise ums Leben. Zahlreiche ehemalige Frontkämpfer begleiten ihren Befehlshaber zu seiner letzten Ruhestatt.