Symbole

Die Flagge

Symbole - Die FlaggeNachdem Belgien 1830 die Unabhängigkeit erlangt hatte, brauchte das neue Land eine Staatsflagge. Diese besteht aus drei Farben: Schwarz, Gelb und Rot. Es sind die Farben aus dem Wappen der Herzöge von Brabant: ein gelber Löwe mit roter Zunge und roten Klauen auf schwarzem Grund. Angeordnet sind sie in drei senkrechten Bahnen.

Wenn der König sich in Belgien aufhält, weht die Flagge über dem Königlichen Palast und über Schloss Laeken. Ist er aber auf Reisen und somit nicht im Lande, wird die Flagge bis zu seiner Rückkehr eingeholt.

Wenn eine Flagge „auf Halbmast“ steht, wird sie nur bis zur Hälfte des Mastes hochgezogen. So wird Trauer oder besondere Hochachtung zum Ausdruck gebracht. Auf Halbmast weht die Flagge, wenn der König, die Königin, ein ehemaliger König oder eine ehemalige Königin gestorben ist oder auch wenn die Regierung Staatstrauer anordnet. Das kommt zum Beispiel bei großen Katastrophen vor.

Das Staatswappen

Symbole - Das StaatswappenDas Wappen ist sozusagen das Logo von Belgien, eine Art Markenzeichen - fast wie bei Autos, Kleidung oder Keksen. Abgebildet ist es beispielsweise auf den Briefen des Königs und der Königin. Es enthält auch die Wappen der neun Provinzen, aus denen Belgien 1830 bestand.

Der Wahlspruch: Einigkeit macht stark

Der Wahlspruch von Belgien wurde nach der Revolution von 1830 und der Erlangung der Unabhängigkeit festgelegt. Er bezieht sich auf die neun Provinzen, die von da an in einem Land vereint waren. Auf Französisch lautet er „L'union fait la force“, auf Niederländisch, die dritte der Landessprachen, „Eendracht maakt macht“.

Die Krone

Symbole - ein DiademDie Krone ist eigentlich nicht wirklich ein Symbol, denn der König der Belgier trägt keine Krone. Auch die Königin nicht, aber sie trägt bei ganz besonderen Gelegenheiten ein Diadem. 

Als Astrid, Prinzessin von Schweden und die vierte Königin der Belgier, 1926 in Belgien ankam, um den König zu heiraten, wurde ihr von der Bevölkerung als Geschenk ein prachtvolles Diadem mit neun Diamanten überreicht. Die Edelsteine standen für die neun Provinzen, aus denen Belgien damals bestand.

 

 

Der 21. Juli

Der 21. Juli ist der belgische Nationalfeiertag. An diesem Tag leistete der erste König der Belgier, Leopold I., im Jahr 1831 seinen Amtseid. Am Nationalfeiertag nehmen der König, die Königin und die königliche Familie vor dem Königlichen Palast eine Parade ab, an der sowohl Angehörige der Streitkräfte als auch zivile Organisationen - zum Beispiel die Feuerwehren und das Rote Kreuz - teilnehmen. Auch wichtige Persönlichkeiten sind dazu eingeladen, und natürlich alle Bürger. Im Warandepark steigt ein Riesenfest und zum Abschluss wird ein großes Feuerwerk veranstaltet. An diesem Tag zeigen alle - egal wo sie herkommen, wie alt sie sind und welchen Beruf sie haben - wie stolz sie darauf sind, Belgier zu sein.

Das Fest des Königs

Seit 1866 wird am 15. November das „Fest des Königs“ gefeiert, denn dieser Tag zufolge der Namenstag des Heiligen Leopold und des Heiligen Albert. Das Datum wurde beibehalten, auch wenn die Könige inzwischen nicht mehr alle einen dieser Namen tragen.

Das Lied von Brabant

Das Lied von Brabant oder auch Brabançonne ist die Nationalhymne von Belgien. Den Text dazu gibt es auf Französisch, Niederländisch und Deutsch, also in allen drei offiziellen Sprachen des Landes. Erstmals gesungen wurde sie im Jahr 1830 während der belgischen Revolution. In der Folge entstanden vier verschiedene Versionen, bis die Hymne dann in der Form vorlag, wie wir sie heute kennen. Wenn sie erklingt, ist das eine Art Ehrerbietung für das Land Belgien. Sie wird zum Beispiel bei Spielen der Fußballnationalmannschaft, der „Roten Teufel“ gespielt, und alle singen lauthals mit.