Dotationen

In einem separaten Gesetz werden für einige Mitglieder der Königsfamilie Dotationen vorgesehen. Die seit dem 1. Januar 2014 gültige gesetzliche Regelung enthält einige wesentliche Unterschiede zum vorherigen System.

Jetzt erhalten eine Dotation nur noch:

  • der vermutliche Thronfolger
  • der König oder die Königin, der/die auf den Thron verzichtet hat.
  • der überlebende Ehemann oder die Ehefrau des Königs oder der Königin
  • der überlebende Ehemann oder die Ehefrau des abgetretenen Königs oder Königin
  • der überlebende Ehemann oder die Ehefrau des vermutlichen Thronfolgers.

Jede Dotation wird per Gesetz auf Vorschlag der Regierung festgelegt. Die Dotationen werden jedes Jahr in das gemeinsame Haushaltsprogramm der Allgemeinen Ausgaben des Föderalstaates eingetragen.

Seine Majestät König Albert II erhält eine lebenslange jährliche Dotation von 923.000 Euro. Als Übergangsmaßnahme erhielten Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Astrid (320.000 Euro) und Seine Königliche Hoheit Prinz Laurent (307.000 Euro) ihre jährliche Dotation.

Die Dotationen bestehen von jetzt an aus einem abgabenpflichtigen Teil, der einer Vergütung entspricht, und einem für die Funktions- und Personalausgaben bestimmten Teil. Die Gesetzlichkeit und Rechtmäßigkeit der zugewiesenen Ausgaben werden vom ersten Vorsitzenden und dem Vorsitzenden des Rechnungshofes untersucht.

Das Erhalten einer Dotation kann nicht mit dem Erhalt eines anderen besteuerbaren Einkommens aus einer Berufsaktivität vereinbart werden.

Jedes Jahr besorgen die Mitglieder der Königlichen Familie, die eine Dotation erhalten, dem Premierminister einen Bericht über ihre Aktivitäten von allgemeinem Interesse während des vergangenen Jahres. Der Premierminister überreicht diesen Bericht den Föderalen Kammern.