Die Königin

Ihre Majestät Königin Mathilde wurde am 20. Januar 1973 in Ukkel geboren. Sie ist die Tochter von Graf und Gräfin Patrick d’Udekem d’Acoz.

Sie besuchte die Grundschule in Bastogne und absolvierte das Gymnasium in Brüssel. Sie studierte Logopädie und Psychologie. Die Königin war von 1995 bis 1999 als Logopädin berufstätig.

Am 4. Dezember 1999 heiratete sie Prinz Philippe und sie bekamen 4 Kinder: Tochter Elisabeth, Herzogin von Brabant, die beiden Söhne Gabriel (2003) und Emmanuel (2005) und noch eine Tochter, Eléonore (2008). Als Mutter von 4 Kindern ist ihr ihre Familie sehr wichtig.

Die Königin steht dem König in seinen Aufgaben als Staatsoberhaupt bei: zahlreiche Besuche an Institutionen, Kontakte mit der Bevölkerung, Feierlichkeiten im In- und Ausland, Staatsbesuche, das Ansehen von Belgien fördern, Audienzen von Vertretern verschiedener gesellschaftlichen Gruppierungen empfangen und eine Menge Besuche vor Ort.

Neben den Aktivitäten mit dem König beschäftigt die Königin sich auch mit Themen, die ihr nahe am Herzen liegen. Sie besucht regelmäßig soziale Organisationen und Versorgungseinrichtungen. Durch diese Kontakte bleibt sie auf dem Laufenden von den Bedürfnissen und Nöten der Bevölkerung wie auch von den zahlreichen Initiativen die in unserem Land ergriffen werden, um Anderen zu helfen. Die Königin legt großen Wert auf einen engen Kontakt mit der Bevölkerung.

Über den Hilfsfonds der Königin, unterstützt die Königin Einwohner in finanziellen Schwierigkeiten, dadurch die Tagesbedürfnisse nicht mehr decken können und sich dann oft ratlos auf die Königin berufen. Sie beteiligt sich an gesellschaftliche Debatte über Themen, die in der Bevölkerung leben. Sie verwendet besondere Aufmerksamkeit auf anfällige Menschen. Als Ehrenvorsitzende des Königin-Mathilde-Fonds bemüht sie sich um die gesellschaftlich Schwächeren.

Die Königin hat auch besonderes Interesse für verschiedene gesellschaftliche Themen wie Erziehung, Kinderarmut, intergenerationelle Armut, die Position der Frau in unserer Gesellschaft, die Alphabetisierung usw.

Die Königin ist Ehrenvorsitzende von Child Focus, eine Stiftung, die sich gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern und deren Verschwinden einsetzt. Sie legt fundamentalen Wert auf das Wohlsein von Kindern und engagiert sich im Kampf gegen jegliche Form der sexuellen Ausbeutung von Kindern.

Die Königin ist Ehrenvorsitzende von UNICEF Belgien und Breast International Group (Brustkrebsuntersuchung). Sie war spezielle Gesandte der „World Health Organisation“ Europa zur Förderung der Schutzimpfungen.

Der Königin-Elisabethwettbewerb steht seit 2014 unter der hohen Schirmherrschaft der Königin. Dieser Wettbewerb wurde in 1937 auf Initiative von Ihrer Majestät Königin Elisabeth und den bekannten belgischen Violinisten und Komponisten Eugène Ysaÿe eingerichtet. 

2016 hat der Generalsekretär der Vereinten Nationen die Königin eingeladen, Mitglied der Gruppe für die Einhaltung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu werden.  Dieses Gremium von herausragenden Persönlichkeiten unterstützt die Vereinen Nationen dabei, die internationale Gemeinschaft für die Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele bis 2030 zu mobilisieren.  Der Königin wurde 2017 mit dem Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises ausgezeichnet für ihren persönlichen Beitrag zur Debatte über nachhaltige Entwicklung sowie ihr umfangreiches humanitäres und gesellschaftspolitisches Engagement.

2018 hat die Königin die Ehrenpräsidentschaft des Föderalen Rates für Nachhaltige Entwicklung angenommen.  Der königlichen Tradition folgend ist die Königin Ehrenmitglied der Königlichen Akademie für Medizin geworden.   

Die Königin ist Mitglied der „Schwab Foundation Board“ für soziales Unternehmertun. Sie war ebenfalls spezielle Gesandte der Vereinten Nationen im internationalen Jahr der Mikrokredite 2005, wo insbesondere auf finanzielle Inklusion und Bildung fokussiert wurde. Die Königin nimmt auch am jährlichen „World Economic Forum“ in Davos teil.

 

Die belgische gemeinschaftliche Entwicklungshilfe ist der Königin ein wichtiges Thema. Sie unternahm verschiedene humanitäre Missionen (überwiegend in Afrika) mit Schwerpunkte auf Kinderrechte, Gesundheit, Armutsbekämpfung, Bildung, gute Verwaltung, „empowerment“ der Frau, HIV/Aids und Waisenkinder (UNICEF/UNAIDS), nicht ansteckende Krankheiten usw.

Die Königin glaubt an lebenslanges Lernen und folgte als „Young Global Leader“ des „World Economic Forums“ Weiterbildungsprogramme in „Leadership“ an der „Harvard Kennedy School“ und Yale-Universität.

Außer Niederländisch und Französisch, spricht die Königin Englisch, Italienisch und hat sie gute spanische Grundkenntnisse.

Die Königin hat ein breites Interesse für Kunst und Tanz. Sie mag moderne und klassische Musik und spielt selber Klavier. Sie liebt die Literatur und hat eine Schwäche für Radfahren, Tennis spielen und Schwimmen. Sie genießt die Natur und das Leben an der frischen Luft.