Königliche Krypta von Laeken

 

 

Die Königliche Krypta befindet sich in der Liebfrauenkirche in Laeken und ist die Begräbnisstätte für alle belgischen regierenden Fürsten und ihre Ehegattinnen. Außerdem liegen dort auch einige Mitglieder der belgischen Königlichen Familie begraben.

 

Königin Louise-Marie, die Ehegattin von König Leopold I., hatte den Wunsch geäußert, nach ihrem Tode in Laeken beigesetzt zu werden. Als die Königin 1850 verstarb, wurde ein Wettbewerb für den Bau einer Kirche ausgeschrieben. Den Auftrag erhielt der Architekt Joseph Poelaert. Die neue Kirche wurde ein neugotisches Gebäude, in dem sich hinter dem Chor eine Königliche Kapelle mit einer Krypta befindet. Die Kirche wurde 1872 eingeweiht, aber erst 1907 fertig gestellt. Die alte Ortskirche wurde 1904 abgerissen. Nur der gotische Chor blieb erhalten. Er befindet sich auf dem Friedhof, neben der heutigen Kirche.

Die Königliche Krypta ist zugänglich für die Öffentlichkeit an folgenden Daten:

  • Am ersten Sonntag im Januar von 14 bis 17 Uhr (falls der 1. Januar auf einem Sonntag fällt, ist die Krypta nicht am 1. sondern am Sonntag den 8. Januar geöffnet)
  • 17. Februar (Todestag von König Albert I. + Gedenkmesse für die verstorbenen Mitglieder der Königlichen Familie: Ende der Zeremonie bis 17 Uhr (falls die Messe an einem anderen Tag stattfindet, ist die Krypta an diesem Tag geöffnet und nicht am 17. Februar)
  • Erster Sonntag im März von 14 bis 17 Uhr
  • Erster Sonntag im April von 14 bis 17 Uhr
  • Erster Sonntag im Mai von 14 bis 17 Uhr

  • Erster Sonntag im Juni von 14 bis 17 Uhr
  • 31. Juli (Todestag von König Baudouin) : von 14 bis 17 Uhr
  • 29. August (Todestag von Königin Astrid): von 14 bis 17 Uhr
  • 25. September (Todestag von König Leopold III): von 14 bis 17 Uhr
  • Erster Sonntag im Oktober von 14 bis 17 Uhr
  • 1. November (Allerheiligen): von 14 bis 17 Uhr
  • 15. November (Königstag): von 14 bis 17 Uhr
  • 5. Dezember (Todestag von Königin Fabiola): von 14 bis 17 Uhr