Königliche Sammlung

Die Königliche Sammlung besteht aus einer reichen Vielfalt an Kunst- und dekorativen Objekten wie Bildhauerwerken, Malereien, Möbel, Silber und Porzellan. Diese Sammlung gehört dem Belgischen Staat, die sie dem König zur Verfügung stellt.

Eine belgische Sammlung

Bei Einrichtung der belgischen Monarchie enthielt die Sammlung Kunstgegenstände und Möbel französischen und niederländischen Ursprungs, die für die Einrichtung der königlichen und kaiserlichen Residenzen in den Niederlanden gedient hatten.

Diese Einheit ist später mit einer bedeutenden Kunstkollektion von König Leopold II. und mit Objekten vervollständigt worden, die für die Einrichtung der neuen Staatssäle erworben worden waren. Der größte Teil davon ist also belgischer Herkunft, so dass die Sammlung ein treues Bild des künstlerischen Schaffens in unserem Land im 19. Jahrhundert gibt. Vor allem die Malereien sind repräsentativ für die großen Kunstsammlungen dieser Zeit. Der Wert ist noch größer, da sie als Ganzes bewahrt geblieben ist.

Eine lebendige Sammlung

Später wurde die Kollektion mit einem kleinen Kern Werken aus der Hinterlassenschaft von König Albert I. und Königin Elisabeth und den Grafen von Flandern erweitert. Während der Amtszeit von König Albert II. wurde die Sammlung mit Werken von Jan Fabre, Marthe Wéry, Dirk Braeckman, Patrick Corillon und Michael Borremans vervollständigt.

Während der Sommeröffnung des Königlichen Palastes in Brüssel kann das Publikum einen Teil dieser Sammlung besichtigen. Der Weiße Salon mit den Möbeln aus der Empire-Zeit, bekleidet mit Wandteppichen aus Beauvais oder den Wandteppichen nach Kartons von Goya im gleichnamigen Salon, oder die oben genannten zeitgenössischen Kunstwerke sind hiervon repräsentative Beispiele.