Search an event:

z.B. 19/01/2019
z.B. 19/01/2019
24 Dezember 2018 (Ganztägig)

Weihnachts- und Neujahrsansprache S.M. der König (24/12/2018)

Meine Damen und Herren,

Die Weihnachtstage sind hervorragend dafür geeignet, unseren Wettlauf mit der Zeit anzuhalten, und einmal wirklich innezuhalten.  Zu schauen wo wir im Leben stehen.  Und auch daran zu denken, dass das Leben ein Weg ist, den wir nicht alleine gehen, sondern zusammen mit anderen, die auch Gesellschaft, ein offenes Ohr und guten Rat brauchen.  

Für die meisten von uns sind die Weihnachtstage Momente des Zusammenkommens und des miteinander Teilens.  Momente, in denen wir uns füreinander Zeit nehmen. Für diejenigen, die schwere Prüfungen durchstehen, einsam sind oder einen nahen Menschen verloren haben, ist die liebevolle Gegenwart eines anderen von unschätzbarem Wert.

Lassen wir uns während dieser Festtage ganz besonders an die Zerbrechlichsten in unserer Gesellschaft denken.  Und auch an die, die sie umgeben, und mit ihrer Sorge und Zuwendung dafür sorgen, dass sie würdevoll leben können.

Mit denen, die Kinder haben, teilen die Königin und ich den Wunsch, mit ihnen gemütlich  zusammen zu sein und wirklich füreinander da zu sein.  Wir wissen, wie wichtig diese Augenblicke sind, aber auch wie leicht man sie verpasst.  Es sind die Momente, in denen wir unsere Kinder so erleben können, wie sie sind, und die Freude haben, sie neu zu entdecken.

Momente, in denen auch unsere Kinder begreifen können, dass wir, ihre Eltern und alle anderen, die sich um ihre Erziehung kümmern, ebenso verletzlich sind.  Dass wir uns nicht in unsere Probleme einigeln oder vor ihnen flüchten, sondern versuchen, sie zu überwinden –...

15 November 2018 (Ganztägig)

Zum Festtag des Königs veröffentlichen wir neue offizielle Fotoaufnahmen.
© Königlicher Palast

11 November 2018 (Ganztägig)

Heute vor einhundert Jahren, genau zu dieser Stunde, erklangen ringsum die Fanfaren und verkündeten an der ganzen Front den Waffenstillstand. Unter der Führung König Alberts I. hatte die belgische Armee bei der Rückeroberung unseres Land außergewöhnlichen Mut bewiesen. So ging ein Krieg zu Ende, der Tod und Verwüstung gesät hatte und der bei Soldaten und Zivilisten gleichermaßen tiefe Wunden zurücklassen sollte.

Am heutigen Tag verharren wir nochmals voller Respekt am Grab des unbekannten Soldaten. Und kehren in Gedanken zurück zu jenem gnadenlosen Kampf.

Dieses feierliche Denkmal strahlt Größe aus. Die Größe der Helden, die im Ersten Weltkrieg für ihr Land, unser Land, fielen. Aber auch die Einfachheit und Demut, die das Geheimnis jenes entstellten, namenlosen Soldaten ausmachen. Wie gern hätte er uns wohl seine Geschichte erzählt, hätte er nur selbst in dem Licht stehen können, das ihm nun zuteil wird. Doch seine wahre Berufung findet er gerade in Namenlosigkeit und Schweigen.

Dieser unbekannte Soldat steht natürlich auch stellvertretend für alle Helden und Opfer in unseren eigenen Familien, für unsere Lieben, unsere Eltern, unsere Großeltern … Auch sie sind somit hier und heute dabei. Doch er lädt uns auch ein, tief in uns selbst zu schauen, um so seinem Tod einen Sinn zu geben. Dieser Soldat ist jeder von uns.

Wir leben in einer Welt der Bilder. In der sich alles um das Gesehenwerden dreht, in der alles sofort öffentlich gemacht und ins Licht gerückt werden muss. Es ist beruhigend, zu erkennen, dass die Größe eines Menschen auch im Unbekannten, im...

05 September 2018 (Ganztägig) bis 06 September 2018 (Ganztägig)

Am Mittwoch 5. und Donnerstag 6. September 2018 werden I.K.H. der König und die Königin dem informellen Treffen der Staatschefs der deutschsprachigen Länder beiwohnen. Dieses  findet in diesen Jahr im Schweizer Kanton Graubünden statt. Diese jährlichen Treffen gibt es seit 2004, sie werden abwechselnd von den Teilnehmerländern ausgerichtet.  Belgien nimmt zum fünften Mal daran teil.

20 Juli 2018 (Ganztägig)

Ansprache Seiner Majestät des Königs

anlässlich des Nationalfeiertages am 21. Juli 2018

Siehe das Video

 

Meine Damen und Herren,

Die tolle Leistung unserer Nationalmannschaft bei der Fussball-Weltmeisterschaft hat unser ganzes Land mitgerissen.  Wir haben alle zusammen unvergessliche Momente mit unseren Spielern erlebt.  Das ist so einer der Momente im Leben eines Landes, die das Gefühl in uns wecken, stolz zu sein und dazu zu gehören.  Unsere Roten Teufel haben aber auch fabelhaft unseren Wahlspruch verkörpert : Einigkeit macht stark.  Zusammen sind wir stark, in unserer Vielfalt, wenn wir unsere Talente bündeln und nach einem gemeinsamen Ideal streben.

Natürlich ist da zuerst das schöne Ergebnis als solches.  Aber die herausragende Leistung unserer Mannschaft liegt auch in der Art und Weise, wie sie diesen Erfolg errungen hat : mit Fairplay, Respekt für den Gegner und dadurch, dass jeder Spieler sein Talent in den Dienst derselben Sache gestellt hat : die Ehre unseres Landes.

Auch in unserem persönlichen Leben und in der Gesellschaft beurteilen wir unsere Stärke anhand von Resultaten, aber auch durch die Art, wie wir diese erreichen, im Streben nach einem gleichen Ziel.  Indem wir zusammen vorgehen und dabei unsere jeweiligen Talente und Schwächen miteinander vereinbaren.  Um stark und erfolgreich zu sein, um letztendlich ich selbst zu sein, muss ich auf die Stärken der anderen vertrauen, die mir erst meine eigene Stärke offenbaren.  Indem ich mich mit und für meine Mitmenschen einsetze.

In der Suche nach dem, was uns eint, finden wir den ganzen Reichtum,...

27 Februar 2018 (Ganztägig)

Am 27. Februar 2018 besuchen Ihre Majestäten der König und die Königin in St. Vith die Deutschsprachige Gemeinschaft.

Das Königspaar begibt sich zunächst zur Klinik St. Josef. Beim Besuch dieses Krankenhaus stehen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und das ehrenamtliche Engagement im Dienste von Patienten in Rekonvaleszenz im Vordergrund.

Im Anschluss begibt sich das Königspaar in das Kultur-, Konferenz- und Messezentrum Triangel. Hier wird die besondere Bedeutung des Ehrenamts hervorgehoben. Das Königspaar begegnet im Triangel Vertretern ehrenamtlicher Vereinigungen und wohnt Auftritten der Musikgruppe Analog sowie der folkloristischen Tanzgruppe Vegder Diddeldöppcher bei.

Der Besuch wird abgerundet durch ein Zusammentreffen mit der Bevölkerung vor dem Rathaus St. Vith sowie einer Begegnung mit jungen Talenten und Persönlichkeiten aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft. 

18 Januar 2018 (Ganztägig) bis 27 Januar 2018 (Ganztägig)

Ansprache Seiner Majestät des Königs an die hohen Amtsträger des Landes
Brüssel, 18. Januar 2018

-

Herr Premierminister,

Die Königin und ich danken Ihnen herzlich für Ihre freundlichen Wünsche namens der Amtsträger dieses Landes.

Meine Damen und Herren,

Es freut mich, zu Beginn des neuen Jahres zu Ihnen sprechen zu dürfen.  Ich wünsche Ihnen allen ein glückliches Jahr 2018, sowohl für Sie persönlich als auch für Ihre lieben Angehörigen.  Diesen Wunsch habe ich auch für unser ganzes Land, für das Sie Sorge und Verantwortung tragen.  Der Jahreswechsel ist üblicherweise ein Moment der Besinnung und der guten Vorsätze.  Es ist die Gelegenheit, nach vorne zu schauen, auf verantwortungsvolle Weise abzuwägen, was erfolgreich erreicht wurde, und was womöglich noch besser gemacht werden kann, und dabei jeden zu ermutigen, das Beste aus sich hervorzubringen. 

Unser Land steht für Stabilität und Beständigkeit.  So wird das auch von der Aussenwelt wahrgenommen.  Das ist ein wichtiger Trumpf in einer unsicheren Welt.  Stabilität heisst nicht Unbeweglichkeit.  Wir bündeln unsere Vielfalt, um daraus den ganzen Reichtum zu schöpfen.  Wir sind dynamisch und anpassungsfähig zugleich, und das sowohl auf wirtschaftlichem als auch auf sozialem und politischem Gebiet.

Unsere Wirtschaft ist offen und vital.  Ich stelle vor Ort immer wieder fest, wie ständig Anstrengungen unternommen werden für ein dynamisches und menschliches Unternehmertum.  Jetzt, wo sich in Belgien und Europa wieder ein kräftigeres wirtschaftliches Wachstum abzeichnet, ist es ganz wesentlich, dass sich niemand im Stich gelassen fühlt.  Uns liegt allen daran, dass ein jeder auf gerechte Weise die Früchte des Aufschwungs...

24 Dezember 2017 (Ganztägig)

Weihnachts- und Neujahrsansprache S.M. der König.
Brüssel, den 24. Dezember 2017.

 

Meine Damen und Herren,

 

Anfang dieses Monats war eine Gruppe von Kindern bei mir im Palast zu Besuch.  Sie waren neugierig zu erfahren, wie ein König arbeitet und was seine Aufgaben sind.  Als das Thema auf meine Weihnachtsansprache kam, sagte eines der Kinder, welches Glück wir haben, in einem so schönen Land wie Belgien zu leben. Trotz unserer eigenen Sorgen, trotz der Unsicherheit in der Welt und der Bedrohung der globalen Gleichgewichte, sollten wir uns mehr trauen, die Dinge häufiger aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.  Mit einem Blick, der mehr sieht als das, was fehlt, als das, was wir nicht haben. Mit einem staunenden Blick.

Wie wir auf die Dinge schauen bestimmt auch unser Handeln.  Wer die Natur bestaunt, wird auch respektvoller mit ihr umgehen.  Und was für die Natur gilt, gilt umso mehr für unsere Mitmenschen.  Hinter unseren Schwächen und Fehlern wohnt in jedem von uns eine reiche innere Schönheit, die es verdient, zur Entfaltung gebracht zu werden. Neulich habe ich ein Pflegeheim in Holsbeek besucht.  Hier helfen die Pfleger den Bewohnern, all das Schöne zu entdecken, was jenseits von Alter und Krankheit in ihnen steckt.  Dadurch ist es ihnen gemeinsam gelungen, sich neue Wege auszudenken, wie sie noch engere Bindungen mit ihrer Nachbarschaft knüpfen können.  Wir haben dort glückliche Menschen gesehen.  Ein solcher Blick auf das Älterwerden ist eine Quelle der Hoffnung.  Wer die Schönheit des...

08 Dezember 2017 (Ganztägig)

Acceptance Address German Sustainability Award

Düsseldorf, 8 December 2017

 

 

Meine Damen und Herren,

Guten Abend,

Es ist mir eine Freude, in ihrem Jubiläumsjahr diesen Ehrenpreis erhalten zu dürfen. Ich bin tief bewegt durch diese Auszeichnung. Ich gratuliere Ihnen für Ihre Arbeit an einer nachhaltigen Zukunft.   

Ladies and Gentlemen,

I am delighted to be here in Germany again. As neighbours, Belgium and Germany share common values and very similar cultures. And we both have a decades-long tradition of sustainability, our theme tonight.

I want to thank the Sustainability Awards organisation for the honour they have conferred on me. In my capacity as an Advocate for the SDGs, I am proud to work to raise awareness for sustainable development. But I also feel humbled by the award. Humbled, because I owe this recognition largely to the people who work, day after day, on the ground, to improve lives and create a better world.

Those people, Ladies and Gentlemen, deserve all the support and encouragement we can give them.

Awareness of the need for sustainable development is growing. Not just in Belgium and here in Germany, but all over the world. The development of the 2030 Agenda is proof of this. For the first time, the Goals look at the bigger picture of development. They take a global, inclusive and co-operative approach to the social, economic and environmental concerns facing the world today. For they are all interlinked.

...

30 Juli 2017 (Ganztägig)

Ansprache Seiner Majestät des Königs
Commemoration of the Centenary of Passchendaele, the Third Battle of Ypres.
Menin Gate, July 30th, 2017.

(Ansprache vorgetragen auf Englisch)

Every time we stand here under the Menin Gate, we feel overwhelmed by the immensity of the sacrifice of the men whose names surround us. And when a fresh breeze whispers through the arches, it touches something inside all of us. It is as if the fallen were telling us : we did this for you. Indeed, they came to our country from near and far to defend our freedom alongside our own soldiers. Ever since, we have expressed our gratitude to these heroes, and a hundred years have passed without it being diminished.

I am proud of the people of Ypres and of other places on the Western Front. Conscious of the sacrifices made by those who fought on Belgian soil, they pay homage daily on behalf of all Belgian citizens. The Last Post ceremony, held here each evening, is a tradition founded and maintained by the local community. It has taken place more than 30,000 times since 1928 and is an important part of the identity of the city of Ypres. Members of the Last Post Association organise the ceremony day after day, on busy summer evenings and quiet winter nights. For your dedication, we thank you.

Passchendaele was a struggle for freedom, our common freedom, the freedom we enjoy today. At the time it was a...

Seiten